Reittrail in den Weissen Dörfern Andalusiens

 

1. Tag:  Anreise nach Arcos de la Frontera, Übernachtung im Hotel mitten im historischen Stadtkern von Arcos.

2. Tag: Weiterfahrt zu den Pferden. Wir beginnen unseren Ritt auf Feldwegen, wo wir Gelegenheit haben, unsere Pferde in allen Gangarten kennenzulernen, vorbei an den Römischen Salinen Iptuci im Landesinnern, eine geologische Besonderheit auf der Grenze der beiden Naturpark Sierra de Grazalema und Los Alcornocales. Von dort geht es weiter nach El Bosque, wo wir die Wassermühle besichtigen können, die heute noch in Betrieb ist. Picknick im Schatten der Bäume mit Aussicht auf die Berge. Nach dem Essen geht es weiter unter Steineichen in die “Huerta de Comares”, ein Niemandsland zwischen drei Dörfern, wo die Pferde bleiben, während die Reiter[nbsp weiterfahren nach Zahara de la Sierra, einem hübschen Weissen Dorf oberhalb eines Stausees. Dort könnt ihr noch im Panoramapool zu baden oder abends den Sonnenuntergang hoch oben von der Burg beobachten.

Trailritt nach Zahara de la Sierra

3. Tag: Durch Felder, später einem Bachbett folgend, reiten wir auf einem Wiesenweg zwischen Oleander, Schilf, Olivenbäumen und einzelnen Korkeichen Richtung Zahara de la Sierra, das schon von weitem auf seiner Bergkuppe zu sehen ist. Nach dem Picknick direkt am Fluss erwartet uns ein kleiner "Schilf-Urwald" und ein steiler Anstieg bis in den Ort. Die Pferde bleiben heute direkt auf dem Gelände des Hotels, und wir können die Zeit nutzen, eine alte Olivenölmühle aus dem 17. Jahrhundert zu besichtigen. Übernachtung noch einmal in Zahara.

Wanderritt im Naturpark Sierra de Grazalema

4. Tag: Heute folgen wir einem Weg mit herrlicher Aussicht auf den Stausee, bevor wir uns auf einem schmalen, mit Oleander bewachsenen Pfad wieder in die Berge schlagen. Nachmittags erreichen wir Grazalema , das maurische Vorzeigedörfchen, das dem Naturpark seinen Namen gegeben hat. Übernachtung in Grazalema.

Trailritt bis Grazalema, Andalusien

5. Tag: Von Grazalema geht es durch ein Hochtal auf schmalen Pfaden mitten in die einsame Berglandschaft mit einmaliger Aussicht. Zum Schluss des Tages geht es am Ufer eines Baches entlang, wo wieder Oleander und Korkeichen vorherrschen nach Montejaque, einem kleinen von Bergen umschlossenen Dorf. Da wir bereits gegen Mittag ankommen, werden wir nachmittags nach Ronda fahren und Ihr habt Zeit für einen Bummel durch die Altstadt und natürlich über die berühmte Brücke. Übernachtung in Ronda

Wanderritt Ronda, Andalusien

6. Tag: Auf dem "Camino viejo" erfolgt der steile Aufstieg Richtung Ronda, dessen Panorama wir wenig später unter uns liegen sehen. Unsere Reitstrecke führt heute auf dem Europawanderweg 4 entlang und bringt uns bis direkt unterhalb der bekannten Brücke von Rondas Altstadt.

7. Tag: Abreise nach dem Frühstück.

Leistungen: 6 Ü/F in DZ Hotels, 5 Reittage je ca. 4 Std., HP mittags als Picknick, Transfers/Gepäcktransfer innerhalb des Programms, Zeit für Besichtigung in Arcos de la Frontera, Zahara de la Sierra, Grazalema und Ronda
Mindestteilnehmer 2 Personen , maximal 4 Personen
Termine 2018 (So-Sa):    1.-7.4.   /   6.-12.5.   /   7.-13.10.   /   weitere Termine ab 2 Personen auf Anfrage

Preis 2018:
995,- €.         EZ +120,- €

Anmeldung über das Kontaktformular oder per Email an: reiten.andalusien@gmail.com

Kurztrails Weisse Dörfer

Zu denselben Anreiseterminen wie oben könnt ihr einige Etappen auch als kurze Wanderritte von 2-4 Tagen buchen:

2 Reittage, 3 Ü/F bis Zahara de la Sierra    420,- € EZ +60, €
3 Reittage, 4 Ü/F bis Grazalema    620,- € EZ +80,- €
4 Reittage, 5 Ü/F bis Montejaque    795,- € EZ +100,- €

.

Anmeldung per Email an: reiten.andalusien@gmail.com